Morgenpost im Strandhotel Heringsdorf vom 01. September 2008

Fitnesstipp
08.00 Uhr Montag bis Samstag  Nordic Walking für Einsteiger& Fortgeschrittene mit unserem DSV-Trainer Manfred Burda (Stöcke werden gestellt)

Unser Fitnesstipp für morgen 
08.30 Uhr Wassergymnastik im Pool Treffpunkt: Sindbad-Therme (in Badesachen!)

17.00 Uhr Autogenes Training

Treffpunkt: im Wintergarten-Ruheraum (mit Voranmeldung, max. 5 Teilnehmer)

Unser Veranstaltungstipp für heute 
20:30 Uhr Bücherverführer für Neugierige Vorstellung von Büchern von & über die Insel Usedom mit Herrn Detlef Stapf (in unserem Restaurant)

Unsere Veranstaltungstipps für morgen 
14.00 Uhr geführte Radtour ins Hinterland der Insel Usedom mit Frau Manthey Preis pro Teilnehmer 10,00 Euro, inkl. Fahrrad sowie Kaffeepause mit Kaffeegedeck an der Benzer Mühle (mind. 3 Teilnehmer, mit Voranmeldung im Veranstaltungsbuch)

19.30 Uhr
Gemeinsam mit Ihnen besuchen wir die Spielbank Heringsdorf Dort wird über die Geschichte des Glücksspiels berichtet mit anschließendem Demonstrationsspiel. (Preis p.P. 1,00 €, mit Voranmeldung im Veranstaltungsbuch) 

Usedomer Inselwetter
Bis zum Mittag wechseln sich heute Sonne und ein paar Wolken ab, zum Nachmittag ziehen Gewitter auf, maximal werden 23 Grad erreicht. 

Historisches
Die Namensgebung von Heringsdorf Seit jeher war die Heringsfischerei im Frühjahr und im Herbst wichtige Lebensgrundlage für die Fischer auf Usedom. Chronisten berichten vom Anfang des 19. Jahrhunderts, dass der Heringsfang zum Teil so reichlich war, dass die „Heringswagen“ mit Pferden aus dem Wasser gezogen werden mussten. Der Fisch musste haltbar gemacht werden. Durch die damaligen pommerschen Behörden gab es einen entsprechenden Erlass, der das Einsalzen der Heringe unmittelbar am Strand vorschrieb und staatlicherseits mit steuerfreiem Salz förderte. Um 1820 entstanden die ersten Salzhütten am Strand von Koserow zur Lagerung des Salzes. Die rohrgedeckten Hütten vor den Dünen am westlichen Ortsrand von Koserow und in Zempin stammen aus der Zeit um 1890 und stehen unter Denkmalschutz. Die großen Heringsfänge hatten auch König Friedrich Wilhelm III, der sich im Sommer 1820 mit dem Kronprinzen Friedrich Wilhelm (später preuß. König Wilhelm IV) auf einer Rundreise nach Pommern befand, neugierig gemacht. Bei einer kleinen Fischerkolonie wurde ein Halt eingelegt. 1864 wurde darüber geschrieben: „Unterwegs weilte der Monarch … dort am Strande bey den Böten der, mit reichem Fange aus der See zurückgekehrten Heringsfischer, um die Verrichtung beim Einsalzen und Verpacken des Herings in Augenschein zu nehmen. Von den Heringen genoss der König und trank auf das fernere Gedeihen des Heringsfanges. Bey dieser Gelegenheit gab der Kronprinz der Kolonie den Namen Heringsdorf.

Unser Bartipp 
Pink Afternoon (Cassis, Bacardi & Orangensaft) für 3,50 €

Unsere Morgenpost finden Sie auch im Internet unter
http://www.strandhotel-heringsdorf.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s