Morgenpost im Strandhotel Heringsdorf vom 31. August 2008

Unser Fitnesstipp für morgen 
8.00 Uhr Montag bis Samstag  – Nordic Walking für Einsteiger & Fortgeschrittene mit unserem DSV- Trainer Manfred Burda
Treffpunkt: Rezeption (Stöcke werden gestellt)

17.30 Uhr Autogenes Training
Treffpunkt: im Wintergarten- Ruheraum (mit Voranmeldung, max. 5  Teilnehmer)

Unser Veranstaltungstipp für morgen
20:30 Uhr Bücherverführer für Neugierige
Vorstellung von Büchern von & über die Insel Usedom mit Herrn Detlef Stapf

Unser Ausflugstipp
Der Leuchtturm von Swinemünde
Mit seinen 68 Metern soll der Leuchtturm von Swinemünde – dem heutigen Swinoucjscie – das höchste Seezeichen Pommerns und einer der höchsten entlang der Ostseeküste sein. Seit September 2000 ist er für Besichtigungen freigegeben und enthält eine kleine Ausstellung. Seitdem ist er für zahlreiche Touristen zum Anziehungspunkt geworden, die von dort den wunderschönen Blick über die Swine-Mündung genießen. Eine wunderbare Aussicht über Usedom und die daneben liegende Insel Wollin, bei klarem Wetter gar eine Aussicht auch auf die Insel Rügen sind Lohn für den doch etwas mühseligen Aufstieg. Der imposante Bau entstand übrigens von 1857 bis 1859 nach den Plänen des in Mecklenburg-Vorpommern mehrfach seine „Zeichen“ hinterlassenden Architekten Severin. Die Ummantelung aus Hartbrandsteinen erhielt der Turm zum eigenen Schutz im Jahre 1900.

Unser Bartipp
Blue Angel (Cointreau, Limette, Rohrzucker, Orangensaft & ein Spritzer Blue Curacao) für 3,50 €

Historisches
Bademeister und auch Rettungsmann
Laut Weisung der Badedirektion in Heringsdorf von 1860 musste sich der Bademeister am Strand wie ein fürstlicher Lakai uniformieren. In einem blauweiß gestreiften Hemd, das in einer langen blauen Hose steckte und einem Strohhut mit breiter Krempe und schwarzer Schleife waren die Bademeister im Dienst gekleidet. Ob sie auch eine Schwimmausbildung nachweisen mussten, ist nicht bekannt. Ausgebildete Rettungsschwimmer gab es noch nicht. Über den Bademeister Priewe mit Kaiser-Wilhelm-Bart erzählt man folgende Geschichte: An einem Sommertag des Jahres 1892 läutete die Notglocke neben dem Badehaus Sturm, denn weitab vom Strand mit den aufgestellten Warnschildern kämpfte ein Mann verzweifelt mit den Wellen. „So’n Lümmel!“ schimpfte Priewe und zerrte schwitzend das Rettungsboot ins Wasser. Doch bevor Priewe den um sein Leben kämpfenden Mann erreichte, hatte ein guter Schwimmer mit kräftigen Stößen den Ertrinkenden erreicht und übergab ihn dem Bademeister in sein Boot. Als der Gerettete, ein grauhaariger Alter, zu sich kam, bat er den alten Priewe, den Menschenauflauf am Strand zu zerstreuen und keinem der neugierigen Frager seinen Namen zu nennen. Ein Mann, ein Wort! Priewe hatte sein Versprechen gehalten. Seine Verschwiegenheit wurde reich belohnt. Alljährlich zu Weihnachten brachte ihm die Post ein stattliches Geschenk. Erst nachdem der übermütige Schwimmer 1903 als 96jähriger gestorben war, erzählte der Bademeister die Geschichte; Den er als Lümmel gescholten hatte, das war Professor Theodor Mommsen, der Nestor für römische Geschichte an der Universität Berlin, berichtet jedenfalls die Literatur.

Usedomer Inselwetter
Vormittags ist es sonnig bei 15 Grad, bis zum Abend wechseln sich die Sonne und ein paar Wolken ab.

Unsere Morgenpost finden Sie auch im Internet unter
http://www.strandhotel-heringsdorf.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s