Morgenpost im Strandhotel Heringsdorf vom 24. Oktober 2008

Wellness für Kurzentschlossene…

Wellness am Meer

Wellness am Meer

Sternstunde – 68,00 €
Kleine Hamamzeremonie – 39,00 €
Urlaub für die Sinne – 45,00 €
Lagunenbad – 24,00 €

Terminvereinbarung am Kosmetik-Empfang oder an der Rezeption.

Unser Ausflugstipp
Das Thurbruch
Am Südufer des Gothensees (600 ha) liegt ein Niedermoorgebiet (ca. 16 qkm). Wo sich heute Feuchtwiesen befinden, war früher einmal Meerufer. Nach stetiger Dünenbildung blieb von der einstigen Meeresbucht eine Seenlandschaft zurück. Noch bis vor 200 Jahren war das Thurbruch (slaw.: „Auerochsen-Sumpf“) ein unberührtes Urwald- und Sumpfgebiet. Mit dem Einsatz der Wassermühlentechnik stieg der Wasserspiegel stetig an. Die spätere Rückgewinnung des verlorenen Landes begann um 1770 unter König Friedrich II. von Preußen und wurde bis in die Neuzeit stetig weiterentwickelt. Seit einigen Jahren erfolgt die Rekultivierung des Bruchs. Heute ist er wieder ein geschützter Lebensraum für Moorfrösche, Fischotter, Fasane.

Historisches
Wie Heringsdorf zu seinem Flugplatz kam
Fälschlicherweise wird immer von einem Heringsdorfer Flugplatz geschrieben. Heringsdorf hat aber noch nie einen Flugplatz besessen. Der Flugplatz, von dem die Rede ist, liegt in der Gemeinde Garz am Kleinen Oderhaff und wurde in den Jahren 1936/37 als Fliegerhorst Garz auf Usedom gebaut. Dieser Fliegerhorst diente der Ausbildung sowie dem Training der deutschen Kunstflugstaffel. In den letzten Kriegsjahren wurde das Rollfeld erweitert, damit auch Bomber starten und landen konnten. Nach dem Krieg waren zunächst eine sowjetische Fliegerstaffel und eine sowjetische Panzerbrigade auf dem Flugplatz stationiert. Aus militär-strategischen Gründen wurde die Bezeichnung „Flugplatz Garz“ vermieden. Als es der Fluggesellschaft der DDR „Interflug“ gelungen war, die Genehmigung für einen zivilen Flugverkehr zu erhalten, eröffnete sie im damaligen Ferienheim „Solidarität“ in Heringsdorf ihr Büro. Nur diesem Umstand ist es zuzuschreiben, dass Heringsdorf zu einem Flugplatz kam. Heute sollte man eigentlich wieder ganz offiziell vom Flugplatz Garz sprechen, dem Flugplatz, über den die Anreisen auf die Insel Usedom erfolgen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s