Neue Ausstellung in Lüttenort

Große Stehende

Große Stehende (Wieland Förster)

Ostseezeitung, 9.4.2009:

Wahlverwandte des Käpt’n
Otto Niemeyer Holstein (Käpt’n) und seinen Freunden Wieland Förster und Werner Stötzer ist eine Ausstellung in Lüttenort gewidmet. 
 
Lüttenort „Es ist ein großes Glück, dass Haus, Atelier und Garten bis heute weitgehend in dem unter der Obhut des Künstlers gewachsenen Zustand erhalten sind“, sagt der Kunsthistoriker Matthias Flügge und meint Lüttenort, meint Otto Niemeyer-Holsteins Refugium in der Inselmitte. Am Sonnabend um 11 Uhr wird in seinem Gedenkatelier eine neue Ausstellung eröffnet, die den künstlerischen „Wahlverwandtschaften“ des Malers gewidmet ist. Es geht um ONH’s Bildhauerfreunde Wieland Förster und Werner Stötzer. „Niemeyer bevorzugte das Figurative. An Körperlichkeit war der Künstler immer interessiert. Das bezeugt vor allem die lange Reihe seiner Aktdarstellungen“, sagt Matthias Flügge.

Aber Niemeyers Hinwendung zur figurativen Bildhauerei hatte noch einen anderen Grund: Er sammelte Skulpturen, um sie in seinem Garten aufzustellen. Plastiken von Gustav Seitz, Fritz Cremer und Waldemar Grzimek hat der Maler in seinem Garten aufgestellt.

„Insbesondere mit Seitz war er trotz gewisser künstlerischer Differenzen eng verbunden“, weiß der Kunsthistoriker. Zu den älteren Freunden seien in den späten 1950er- und 60-er Jahren neue hinzugekommen. „Wieland Förster und Werner Stötzer vor allem, deren Freundschaft zu dem Maler auf gegenseitiger Hochachtung beruhte.“ Werner Stötzer, damals Meisterschüler bei Gustav Seitz, beschreibt seine erste Begegnung mit Niemeyer-Holstein: „ Er stand da wie seine eigene Legende, braun und mit den Augen von Menschen, die gewohnt sind, über weite Ebenen und große Wasser zu sehen.“ Bei der Begegnung war es um die Bewertung eines Bildes gegangen, auf dem sehr aufdringlich ein tagesaktuelles Thema sichtbar wurde. „Niemeyer meinte, neben soviel Weltanschauung müsste doch auch Naturanschauung sichtbar werden. Er sprach dann noch von Baumanschauung, von Menschenanschauung und von Strandanschauung. Als er sich verabschiedete, lud er mich nach Lüttenort ein.“ Aus der Einladung wurde eine Freundschaft. Stötzer, der mit dem Maler die Liebe zu Gewässern teilte, hat ihn oft besucht . . .

Zur Eröffnung der Ausstellung „Figur – Torso – Akt“ sprechen Museumsleiterin Franka Keil und der Kunsthistoriker Matthias Flügge. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Frank-Immo Zichner, Klavier.

INGRID NADLER

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s